Zum Inhalt springen

Aktuelles im LVR-HPH-Netz Niederrhein

Engagement mit Herz und Verstand

Klaus Bours
Bild-Großansicht
Klaus Bours engagiert sich freiwillig im LVR-HPZ Duisburg-Mattlerbusch.

Wenn Klaus Bours gefragt wird, was er besonders gerne macht, muss der 50-Jährige nicht lange überlegen: „Menschen helfen“, lautet die prompte Antwort. Was er auch tut, seit vielen Jahren, zum Beispiel im Duisburger LVR-Heilpädagogischen Zentrum (LVR-HPZ) des LVR-HPH-Netzes Niederrhein am Könzgenplatz in Röttgersbach. Eine ganz besondere Einrichtung, mitten im inklusiven Wohnquartier am Mattlerbusch, einem gemeinsamen Projekt vom LVR-HPH-Netz Niederrhein und dem Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Alsbachtal e.V. .

Am Samstag, 10. Juni gibt es zum fünften Geburtstag dieses Projekts eine große Feier. Eine, die viele Begegnungen mit interessanten und spannenden Menschen verspricht. Wie Klaus Bours einer ist.

Hier lesen Sie mehr über sein Engagement für Menschen mit Behinderung. (PDF, 134 kB)

Wir feiern 5 Jahre „Wir am Mattlerbusch“

Logo des inklusiven Wohnquartiers
Bild-Großansicht
Inklusives Wohnquartier feiert 5-jähriges Bestehen.

„Wir am Mattlerbusch“ ist eine Kooperation des Vereins für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Alsbachtal e.V. und des LVR-HPH-Netz Niederrhein. In diesem Jahr wird das fünfjährige Bestehen mit einem großen Sommerfest am 10. Juni von 13 bis 18 Uhr gefeiert. Es findet auf dem Gelände des inklusiven Wohnquartiers am Könzgenplatz 1–4 in 47169 Duisburg-Röttgersbach, nahe Oberhausen Holten, statt (Parkmöglichkeiten an der Therme Mattlerbusch). Beim inklusiven und barrierefreien Fest mit Spiel und Spaß für Jung und Alt, für Familien, für Seniorinnen und Senioren, für Menschen mit und ohne Behinderung werden Aktionen für die ganze Familie geboten. Interessierte sind herzlich eingeladen vorbeizukommen.

Vertrauen in Kunst ausgedrückt

Hingucker in der Ausstellung in Goch: „Der Schlüssel zum Herzen“ wurde dieses Werk überschrieben
Bild-Großansicht
Hingucker in der Ausstellung in Goch: „Der Schlüssel zum Herzen“ wurde dieses Werk überschrieben

Wer hat Lust auf eine kleine Wette? Wahrscheinlich keiner, denn niemand wird dagegen halten: Dass es in der Ausstellung, die ab dem 10. Juni in der Evangelischen Kirche in Goch zu sehen ist, einen Publikumsmagneten geben wird. Unübersehbar, groß und leuchtend, ein knall-rotes Herz auf violettem Untergrund. Das Herz trägt ein großes Schloss, der Schlüssel wird gleich mitgeliefert. Das Werk heißt „Der Schlüssel zum Herzen“, und damit ist schon viel gesagt über die Projektwoche, in der dieses und die anderen Kunstwerke entstanden sind, die in der Kirche gezeigt werden. Die Woche im LVR-Heilpädagogischen Zentrum (LVR-HPZ) des LVR-HPH-Netzes Niederrhein in Goch stand unter der Überschrift „Vertrauen – Eindrücke und Aussichten“.

Lesen Sie mehr zur Entstehungsgeschichte in unserer Pressemeldung. (PDF, 137 kB)

Zusammenarbeit schafft neue Lebensperspektiven

Hand in Hand kann viel bewegen – Klaus P. an seinem neuen Arbeitsplatz unter Anleitung und Begleitung seiner Betreuung.
Hand in Hand kann viel bewegen – Klaus P. an seinem neuen Arbeitsplatz unter Anleitung und Begleitung seiner Betreuung.

Für viele Menschen ist es selbstverständlich einer geregelten Arbeit nachzugehen. Für Menschen mit Behinderung ist der Weg ins Berufsleben häufig schwieriger und erfordert eine intensivere, individuelle Unterstützung. Das LVR-HPH-Netz Niederrhein, als Dienstleister für Erwachsene mit geistiger Behinderung und die Haus Freudenberg GmbH Kleve arbeiten Hand in Hand, um möglichst vielen Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.

Hier lesen Sie mehr zur Zusammenarbeit. (PDF, 128 kB)

LVR-HPH-Netz Niederrhein bildet erfolgreich Kaufleute im Gesundheitswesen aus

Ausbilder Simon Metzelaers und Jahrgangsbeste Katja Kremer bei der Festveranstaltung der IHK Duisburg.
Bild-Großansicht
Ausbilder Simon Metzelaers und Jahrgangsbeste Katja Kremer bei der Festveranstaltung der IHK Duisburg.

Katja Kremer kennt diesen Gesichtsausdruck. Wenn sie sagt, schon in der Schule gewusst zu haben, dass sie später etwas mit Zahlen und mit Mathematik machen wollte, schauen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner oft, als hätten sie Zahnschmerzen. Egal. Sie wusste, was sie wollte, hat es gemacht und zwar mit Bravour: Katja Kremer ist heute 23 Jahre alt und frischgebackene Kauffrau im Gesundheitswesen beim LVR-HPH-Netz Niederrhein in Bedburg-Hau. Übrigens nicht irgendeine Kauffrau, sondern die Beste ihres Jahrgangs im Bereich der Industrie- und Handelskammer (IHK) Duisburg.

Lesen Sie mehr dazu in unserer Pressemeldung. (PDF, 127 kB)

Positiver Eindruck beim Boy’s Day im LVR-HPH-Wohnverbund

Gemeinsamer Spiele-Spaß am Boys Day
Bild-Großansicht
Gemeinsamer Spiele-Spaß am Boys Day

Es heißt, der erste Eindruck zählt. Wenn das stimmt, dann ist der Tag für Tim Johansen schon am frühen Morgen gelaufen. Im positiven Sinne. Denn das erste, was dem 14-Jährigen auffiel, als er am frühen Morgen des Boy’s Day in den LVR-HPH-Wohnverbund Binnenfeld in Kranenburg kam, war dies: „Ich hatte erwartet, dass es so aussieht wie in einem Krankenhaus. Aber das ist hier ja ein ganz normales Haus.“ In dem das Leben auch seinen ganz normalen Gang geht, wie der Schüler der Karl-Kisters-Realschule aus Kleve an diesem Tag festgestellt hat.

Mehr zu seinem Tag im LVR-HPH-Wohnverbund lesen Sie hier. (PDF, 170 kB)

Spellener Konfirmandengruppe besucht LVR-HPH-Wohnverbund

Ein gemütlicher Spaziergang mit Menschen im Rollstuhl – auch das gehört zum Konfirmandenpraktikum der Ev. Kirchengemeinde Spellen-Friedrichsfeld
Bild-Großansicht
Ein gemütlicher Spaziergang mit Menschen im Rollstuhl – auch das gehört zum Konfirmandenpraktikum der Ev. Kirchengemeinde Spellen-Friedrichsfeld.

Maik Hoech mag Namen. Vor allem solche, die er cool findet. Wie Brian. Das ist für ihn ein wirklich cooler Name. Kein Wunder, dass Maik Hoech begeistert war, als er Besuch von Brian bekommen hat. Und der hat ihn nicht einfach nur besucht, sondern mit ihm Spiele gespielt und Bilder gemalt. Im Rahmen eines ganz besonderen Projektes. Brian gehört zur Konfirmandengruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Spellen-Friedrichsfeld. Zum Unterricht gehört ein Praktikum, das Brian gemeinsam mit Jannik, Jonathan, Felix, Luca und gleich zwei Leons im LVR-HPH-Wohnverbund Voerde-Spellen absolviert hat. Hier leben Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Menschen, zu denen die Jungen bislang keinen Kontakt hatten.

Lesen Sie hier mehr zum Besuch der Jungs im LVR-HPH-Wohnverbund. (PDF, 123 kB)

Menschen mit Autismus gezielt unterstützen

Dietmar Reintjes
Bild-Großansicht
Dietmar Reintjes

Das Berufsleben von Dietmar Reintjes wäre wahrscheinlich leichter, wenn es dieses eine Buch gäbe. Das mit dem Patentrezept. Aber das Buch gibt es nicht und wird es auch nie geben. Weil, sagt Dietmar Reintjes, es für Autisten keine Patentrezepte gibt. Gefragt ist dagegen der genaue Blick auf den Menschen, seine Bedürfnisse, alle Angebote von Therapie über Wohnen und Arbeiten müssten individuell auf den jeweiligen Menschen zugeschnitten sein. Reintjes weiß, wovon er spricht. Im LVR-Wohnverbund Gerd-Horseling-Straße in Goch ist er der Fachmann für Menschen, die an einer Autismus-Spektrum-Störung leiden.

> Lesen Sie mehr zum Thema in der Pressemeldung. (PDF, 120 kB)

Glücklich in den eigenen vier Wänden

Anke und Jerome Zakrezewski genießen ihr selbstbestimmtes und selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden.
Bild-Großansicht
Selbstbestimmtes und selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden.

Anfangs hat’s ein paar Probleme gegeben. Mit Geld, Papierkram und so. Kennt jeder, der in die erste eigene Wohnung zieht und plötzlich auf eigenen Füßen steht. Anke und Jerome Zakrezewski sind da keine Ausnahme. „Aber das“, sagt Anke Zakrezewski, „ist lange her.“ Genau zehn Jahre. Damals zog das Paar aus dem LVR-HPH-Wohnverbund in Kamp-Lintfort in eine kleine Mietwohnung. Eine Entscheidung, die von Beiden Mut verlangt hat. Anke und Jerome Zakrezewski sind zwei Menschen mit Behinderung und leben im so genannten Ambulant Betreuten Wohnen. Also in ihrer eigenen Wohnung, aber mit Unterstützung durch Mitarbeitende des LVR-HPH-Netzes Niederrhein.

> Hier geht es zur Pressemitteilung (PDF, 130 kB)

Freiwilliges Soziales Jahr schafft berufliche Perspektiven

Ein gutes Team: FSJ'lerin Sina Thiel hilft bei den Vorbereitungen fürs Mittagessen - genau wie Guiseppe Balbi, der im Wohnverbund in Homberg lebt.
Bild-Großansicht
Ein gutes Team: Sina Thiel und Guiseppe Balbi bereiten gemeinsam das Mittagessen zu.

Manchmal passt einfach alles. Wie bei Sina Thiel. Die 21-Jährige hatte sich immer einen Beruf mit Kontakt zu Menschen und täglich neuen Herausforderungen gewünscht. Weil die Fachabiturientin außerdem noch mit Menschen mit Behinderung arbeiten wollte, bewarb sie sich im LVR-HPH-Wohnverbund an der Duisburger Straße in Homberg und wurde fündig. Hier absolviert sie zurzeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Und schon jetzt steht fest: Es bleibt nicht bei diesem einen Jahr. Wenn Sina Thiel im Spätsommer mit ihrer Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin beginnt, dann möchte Barbara van der Hammen, Teamleitung des Homberger LVR-Wohnverbundes, sie für eine bestimmte Stundenzahl im Monat anstellen. Denn so begeistert Sina Thiel von ihren Aufgaben an der Duisburger Straße ist, so angetan ist die Chefin von ihrer FSJ’lerin.

> Hier geht es zur Pressemitteilung (PDF, 127 kB)

Hefeteig-Hasen schaffen Vorfreude auf Ostern

Mit Unterstützung wird der Hefeteig geknetet.
Bild-Großansicht
Mit Unterstützung wird der Hefeteig geknetet.

Mmmh, wie das duftet. Nach Kuchen zum Beispiel, nach frischem Brot und Brötchen. Einfach lecker! Frank Barwisch riecht das schon lange nicht mehr. Kein Wunder, für den Bäckergesellen ist der himmlische Geruch Alltag. Aber die kleine Gruppe, die er an diesem Tag durch die Backstube von Hans Gerads in Rees führt, ist hellauf begeistert. Und nicht nur vom Geruch. Nicole Z., Helmut L., Angelika F. und Kurt F. dürfen nicht nur schnuppern, sondern auch richtig mit anpacken. Die Vier, die regelmäßig das LVR-Heilpädagogische Zentrum (LVR-HPZ) des LVR-HPH-Netzes Niederrhein in Rees besuchen, durften gemeinsam mit HPZ-Mitarbeiterin Heike Sent bei Gerads Teig kneten, formen, verzieren und am Ende natürlich mit nach Hause nehmen.

> Hier geht es zur Pressemitteilung (PDF, 123 kB)

LVR-HPH-Netz Niederrhein auf YouTube

Logo: Youtube

Mit Filmen stellen wir Ihnen unserer Arbeit näher vor. Neu in unserem YouTube-Kanal ist ein Film "Freiwillig Helfen im Wohnverbund". Der Film zeigt am Beispiel des LVR-Wohnverbundes Haagstraße in Alpen, wie freiwillig Engagierte zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung beitragen.

Erstes HPH-Prinzenpaar proklamiert

Proklamation des ersten HPH-Prinzenpaares
Proklamation des ersten HPH-Prinzenpaares

Kleve/Kranenburg, 20. Februar 2017

Am liebsten möchte Hannelore Minuth eine Indianerin sein. Eine mit roter Haut und einem Apachenkostüm. Aber die 55-Jährige muss nicht lange nachdenken, um zu der Einsicht zu gelangen, dass eine Prinzessin keine Perücke à la Winnetou trägt, sondern eine Krone, außerdem ein tolles Kleid und jede Menge Schmuck. Und Hannelore Minuth ist schließlich nicht irgendeine Prinzessin, sondern Hannelore die Erste - im wahrsten Sinn des Wortes. Karneval wird in den Wohnverbünden des LVR-HPH-Netzes Niederrhein großgeschrieben und ausgiebig gefeiert. In diesem Jahr setzen die LVR-HPH-Wohnverbünde in Kleve und Kranenburg noch eins drauf: Sie haben mit 120 Personen gemeinsam im Schützenhaus Keeken gefeiert, erstmals mit eigenem Prinzenpaar, mit Hannelore Minuth und ihrem Prinzen Walter Göstemeier. Proklamiert wurden sie von ihrem Klever Kollegen, Prinz Andreas der Grenzenlose.

> Hier geht es zur Pressemitteilung (PDF, 123 kB)

Ein Lächeln auf das Gesicht zaubern

Jonas Hendricks beim Spaziergang mit Marlene Nielen durch Nütterden.
Bild-Großansicht
Spaziergang durch Nütterden.

Kleve/Kranenburg, 20. Februar 2017

Bislang wusste Jessie de Laat ganz genau, was sie später machen will. Tierärztin werden. Liegt nahe, die 15-Jährige liebt Tiere und ist begeisterte Reite-rin. Doch nachdem Jessie ein Praktikum im LVR-HPH-Wohnverbund Peiterstraße absolviert hat, ist sie nachdenklich geworden. „Vielleicht“ sagt die Gymnasiastin, „möchte ich doch etwas Soziales machen, etwas mit Menschen“. Jessie geht in die 9c des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums. In diesem Schuljahr steht das Sozialpraktikum auf ihrem Stundenplan. Die Jungen und Mädchen haben die Wahl zwischen verschiedenen Einrichtungen für Seniorinnen und Senioren, Kindern und Menschen mit Behinderung.

> Mehr zu den Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler in unserer Pressemitteilung. (PDF, 126 kB)

„Hundertwasser vom Niederrhein“

Helmut Landgraf zeigt eines seiner Werke
Bild-Großansicht
Helmut Landgraf zeigt eines seiner Werke.

Emmerich am Rhein, 31. Januar 2017

Wenn Helmut Landgraf aus seinem Leben erzählt, dann wird’s richtig bunt. Mal mit Filzstift, meistens aber mit dem Pinsel und Acrylfarben. Dann zaubert er die Bilder hervor, die er im Kopf hat. Und egal, welches Motiv er nimmt, eins ist gewiss: Helmut Landgraf hat keine Angst vor leuchtenden Farben. „Aus meinem Leben“ ist die Ausstellung überschrieben, die noch bis zum 31. März im Restaurant „Pannekieker“ im Theodor-Brauer-Haus in Emmerich zu sehen ist.

> Hier geht es zur Pressemitteilung (PDF, 134 kB)

Weitere Neuigkeiten aus dem LVR-HPH-Netz Niederrhein